Es weihnachtet sehr

In wenigen Wochen ist Weihnachten. Noch kein Grund sich über Geschenke Gedanken zu machen? Da bin ich anderer Meinung. Bei mir läuft die Geschenkeplanung das ganze Jahr über und erspart mir wahnsinnig viel Stress.

Weihnachtsgeschenke + kein Stress = eine super Kombi

Du willst wissen wie ich das mache? Dann bist du hier genau richtig.

 

Die Idee

Wir stehen immer wieder vor der Herausforderung uns tolle, individuelle und kreative Geschenke zu überlegen, über die sich der Beschenkte bestenfalls freut. Und gerade wenn einem diese Ideen unter Druck kommen sollen bzw. müssen, weil bereits der 23.12. ist, fallen einem oft grandiose Geschenke wie Socken, Krawatten & Co ein. Wenn man sich aber das ganze Jahr über Ideen, Wünsche und Inspirationen notiert, kann man, wenn es dann so weit ist aus den Vollen schöpfen und hat bedeutend weniger Stress. Man kann mit so einer Liste aber auch schon einfach viel früher anfangen und sich Notizen dazu machen, welche Geschenke man schon erfolgreich besorgt hat. Für mich eine echte Erleichterung und für euch bestimmt auch.

 

Das Tool

Für die Geschenkeplanung nutze ich die App Wunderlist. Aber es funktioniert genauso mit anderen ähnlichen Tools, einem Tabellen- oder Schreibprogramm oder einer klassischen Liste auf gutem altem Papier. Der Vorteil an der App ist, dass ich sie auf dem Smartphone immer dabeihabe und somit immer auf dem aktuellen Stand bin.

 

Der Aufbau

Ich nutze Wunderlist für weitere private und berufliche Listen und habe mir daher einen Überordner „Privat“ angelegt, in dem alle meine privaten Listen gespeichert sind. Dort habe ich wiederum einen Ordner mit dem Titel „Geschenke“. Dieser Ordner ist wiederum unterteilt. Hier habe ich eine Liste für „Weihnachten 2019“ und dann für die jeweiligen Geburtstagskinder inkl. Geburtstagsdatum. In der Liste „Weihnachten 2019“ sind alle aufgelistet, die ich gerne beschenken möchte. Da Weihnachten sich ja bekanntlich jährlich wiederholt und dann irgendwie doch immer viel zu schnell vor der Tür steht, kann man diese Liste dann auch bequem kopieren und auf das Folgejahr anpassen. Ich überschreibe die Liste nicht, sondern lege die alte als erledigt ab, so kann ich auch nachvollziehen, was ich in den Vorjahren geschenkt habe und verschenke nicht immer wieder das gleiche 😉 Natürlich kann man auch noch weitere Listen wie „Valentinstag“, „Ostern“ oder eben das jeweilige Fest zu dem man schenken möchte erstellen.

 

Der Inhalt

Nun geht es an die Geschenkideen. Hier geht es in erster Linie darum, mit offenen Augen und Ohren durchs Leben zu gehen und sich Inspirationen zu notieren. Jeder äußert hin und wieder mal Wünsche ob es ein Fallschirmsprung oder eine neue Kette ist. Wenn ich so einen Wunsch aufschnappe notiere ich ihn mir in der Liste der jeweiligen Person oder zu ihrem Namen in der Weihnachtsliste. Welche Variante ich wähle kommt auf die Person und den Wunsch an. Denn ich finde, dass manche Geschenke einfach besser zum Geburtstag und andere besser zu Weihnachten passen. Auf der anderen Seite schreibe ich mir aber auch auf, wenn ich in Geschäften, Magazinen oder online Ideen finde, die gut zur jeweiligen Person passen würden. Wenn ich gerade im Ausland bin und ich an die Sache nicht wieder so schnell rankomme, schlage ich auch oft direkt zu und kaufe daher manche Geschenke schon weit im Voraus. Auch das notiere ich in der Liste und habe somit z.B. schon das Geschenk für meinen Neffen im August in Amsterdam gekauft.

 

Die Details

Man kann die Listen auch nutzen, um generelle Präferenzen festzuhalten wie z.B. Lieblingsfarben, -blumen oder -hersteller. Ich notiere mir gerade bei meinen Nichten und Neffen auch die aktuellen Kleidergrößen und Lieblingsserien, hier muss man allerdings gerade bei kleinen Kindern echt aufpassen, da sie ja a) schnell wachsen und sich b) die Interessen schnell ändern. Aber gerade wenn man ein paar Nichten und Neffen mehr hat ist es eine gute Stütze, um den Überblick zu behalten.

So, ich würde mich freuen, wenn ich euch mit meinem kleinen Einblick in meine Weihnachtsvorbereitungen auch ein wenig inspirieren konnte und die Vorweihnachtsphase somit auch für euch ein wenig stressfreier wird als bisher.

Lasst mich gerne wissen, wie ihr mit dem Thema umgeht und ob euch meine Tipps gefallen und geholfen haben.

Eure Julia

 

Foto unsplash

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.